Dienstag, 16. April 2013

Noch mehr Irrungen und Wirrungen


Normale Veilchen habe ich reichlich, aber nur diese im letzten Jahr erworbene Sorte schmeckt den Schnecken besonders gut:


Aber es scheint wüchsig genug zu sein, dass es diese Attacken überlebt und nächstes Jahr dann auch eine größere Fläche bedecken wird.
   

Schlimmer sind meine "Pfefferminz"-Käfer durcheinander - ich nenne sie so, weil sie Pfefferminz lieben und kein anderes Kraut anschauen. Heute krabbelten mindestens 25 von ihnen die dürren Zweige auf und ab und suchten die frischen Blätter. Aber es schauen noch nicht einmal neue Triebe aus der Erde.

 
Sie wissen sich aber zu trösten und bis zur Eiablage in einigen Tagen sind dann auch die ersten frischen Blätter da.
 
PS. Er heißt tatsächlich Chrysolina menthastri oder mit früherer Priorität Chrysolina herbacea.
  

Kommentare:

  1. Tja, das sind wahre Garten'freuden'! Die weißen Veilchen kaufe ich auch schon lange nicht mehr, da sie eine Leibspeise der Nacktschnecken waren. Und deren Speisekarte ist eh' schon groß genug ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke,
      du gönnst den armen Tieren aber auch gar nichts.....! Nachdem sie die Blüten über Nacht nochmal verkleinert haben, habe ich ihnen etwas Ersatzfutter gestreut. Dann kann ich wenigstens die restlichen Knospen noch genießen.
      Viele liebe Grüße - Gartenarbeit macht kaputt, wer hat diesen Virus nur erfunden?
      Rudolf

      Löschen