Montag, 4. Juni 2018

Rosen wie noch nie!


Der Winter und das Frühjahr haben alles durcheinander gebracht! Zwei Wochen früher und so üppig, wie noch nie - aber durch die Wärme verblühen viele Rosen auch schneller!
 






 
Ihr habt es sicherlich schon entdeckt, da stehen große Pfosten mit einem Seil dran: Meine neue Ramblerkonstruktion ist endlich da - ich hatte es versprochen, zu berichten!



Zwei Reihen à 9 Pfosten, 2,75 m lang, 50 cm in der Erde - macht 2 x 20 m Rambler!


Die Aufhängung, aus verzinkten Draht, muss unten noch gegeneinander verdreht werden, dann kann das Seil oben am Pfosten an die Schraubhaken gehängt werden.

 
 Jetzt sind die ersten langen Triebe schon vorsichtig ums Seil gewunden. Das war am 21. April! Gestern sah es schon ganz anders aus:




An den horizontalen Trieben am Seil haben sich Seitentriebe mit hunderten Knospen gebildet und Chevy Chase öffnet schon die ersten Blüten.
 
Am kommenden Sonntag den 10. Juni ist Tag des Offenen Rosengartens - Ihr seid alle herzlich eingeladen!
Für die Anfahrt - ich werde von 9 - 18:00 da sein:
Wer sich auch so eine Ramblerwand bauen will, die Pfosten sollte die örtliche Raiffeisen haben oder besorgen - ich habe das Glück im Nachbarort eine Pfahlfabrik zu haben, das Seil gibt es online bei Seil Sammt, 18 mm (Kunsthanfseil! Wichtig, das verrottet nicht. Die Seilenden mit einem Feuerzeug verschmoren, damit sie nicht aufgehen, zusätzlich 2 cm mit Klebeband umwickeln), Länge beliebig. Bei 2,5 m Pfostenabstand benötigt ihr pro Zwischenraum 2,7 m Seil, plus an beiden Enden noch eine schräge Abspannung à 3 m, damit der letzte Pfosten mit der Zeit nicht schief steht. Verzinkter Draht 2 mm, im Eisenwaren-handel. 
 

Donnerstag, 17. Mai 2018

Es hat begonnen


 
An Himmelsfahrt war sie da, die erste Blüte.


Petit rosier de la Pentecôte

Und gestern, eine Woche später! 
Damit begann die Rosenblüte genau 2 Wochen früher als 2017. Nach dem Verlauf des Winters hatte ich das genaue Gegenteil erwartet!


Kurz danach folgte 'Agnes' und
 
 
'Stanwell Perpetual' 

Gestern zeigte 'Hillary', eine Päonie die ersten Blüten:
  

 
Durch die große Wärme und den lange ausbleibenden Regen - inzwischen hatte Petrus ein Einsehen, bin ich mit meinen Wegekanten noch nicht fertig, dafür zeigen viele Rosenknospen schon Farbe.


Ansonsten gibt es eine schon lange geplante Neuerung im Park - davon werde ich demnächst berichten ...

Montag, 9. April 2018

Frühling

Der eigenartige Winter ist vorbei - der Januar war viel zu warm, dann kam der Frost. Das mochten einige meiner Historischen Öfterblühenden nicht so gern.
Also gilt es jetzt das plötzliche, fast "Sommerwetter" zu nutzen und erstmal Ordnung zu schaffen: Staudenreste vom Herbst abschneiden, Kanten stechen, Boden lockern, Unkraut entfernen.
Als nächstes werden Veredlungsunterlagen gepflanzt und dann kommt der Rosenschnitt. Die Historischen habe ich schon gut im Herbst geschnitten, da muss nur noch kontrolliert und evtl. abgestorbene Triebe entfernt werden. Meine Öfterblühenden, Remontants etc werden etwas mehr Arbeit machen, denn sie haben doch z.T. gelitten.
Ihr findet alles über den Rosenschnitt hier:
Rosenschnitt
Dort links an der Seite gibt es seit einigen Tagen aber auch alles Wissenswerte über Rosenzucht und Rosenvermehrung.
Die Saison hat begonnen - Euch allen ein schönes Frühjahr! 
 


Freitag, 13. Oktober 2017

Goldener Oktober


Der von den Wetterfröschen versprochene Goldene Oktober lässt auf sich warten. Aber die Rosen haben ihre eigenen Wetterfrösche und zeigen eine schöne Herbstblüte. Kein Vergleich mit den 10.000 Blüten Ende Juni - aber jetzt genieße ich jede einzelne Blüte ganz besonders.
Hier die heutige Blütenpracht:

Rosa x alba L. var. incarnata blüht seit Anfang September ununterbrochen!


Baltimore Belle

Madame Cornélisson (auch verkauft als
Edith de Murat)

Alfred Colomb
 
Marie Dermar

Marguerite de Roman

Aristide Briand

Probuzeni

Madame Alfred Carrière 

Stanwell Perpetual - der Dauerblüher

Geschwinds Schönste - die erste Nachblüte in über 15 Jahren

Ghislaine de Féligonde

Duchesse de Rohan

Rose du Roi

Fundrose "Marius"

Souvenir de Leveson-Gower

Rose de Puteaux

Frau Eva Schubert

Danaë

Trésor de Thorigny - diese Fundrose aus Thorigny blüht als erste und letzte Rose, ohne Pause. Eine meiner Lieblingsrosen! 

Madame Driout

Jetzt soll es dann endlich am Sonntag wieder mal warm werden. Ich habe die kühlen Tage genutzt, um Platz für einige neue Rosen zu schaffen.
 

Lasst Euch überraschen, was da nächstes Jahr wachsen und blühen wird!
 

Mittwoch, 16. August 2017

Rosenliteratur


Durch Zufall stieß ich vor einigen Tagen auf den Blog eines Mitgliedes der Geschäftsleitung der GRF, in dem dieser über Rosenbücher berichtet. Es begann vielversprechend, mit einem Beitrag über "Dresdener Rosen", einer Schrift von Münch & Haufe aus dem Jahre 1926. Leider wurden nur 6 der ca. 20 Seiten gezeigt - wo war der Rest? Das Büchlein ist offensichtlich noch nicht digitalisiert, das hätte der Autor doch machen können und somit das Buch allen Rosenfreunden zur Verfügung stellen können - irgendwelche Schutzrechte können ihn nicht daran gehindert haben.
In vorhergehenden Posts gab es reichlich Werbung für Garten- und Rosenzeitschriften oder Austinrosen, es wurden aber auch nicht sehr bekannte Rosenbücher vorgestellt - leider auch solche, die Rosenzüchtungen priesen, die dem ADR-Ideal huldigen, bei dem Rosen gepriesen werden, die in der Bewertung mit 0 - 5% Punkten für Duft glänzen. Wer will schon solche Rosen!
Die besten Rosenbücher aller Zeiten kamen jedoch nicht vor! Die wurden im 19. Jahrhundert und Anfang des 20. geschrieben!
Ihr fragt jetzt zu Recht, wer kann sich solche Schätze antiquarisch leisten und kann man sie überhaupt noch kaufen!
Kein Problem! Ich habe im Rose-Biblio inzwischen 514 Rosenbücher, Zeitschriften und Artikel über Rosen aus allen Jahrhunderten gesammelt und für jeden lesbar online gestellt.
Rose-Biblio, Literatur 
Außerdem findet ihr dort über 975 alte Rosenkataloge, zumeist von amerikanischen Rosenschulen, die oft schon lange nicht mehr existieren, aber großen historischen Wert haben.
  
Hier einige wichtige Bücher:
  

Redouté & Thory, Les Roses in 3 Bänden, 1817, 1821 u. 1824

Ihr werdet vielleicht sagen, dieses bei Archiv.org online gestellte Werk habe ich schon einmal gesehen, aber dieses Rosenbild habt ihr darin nicht sehen können. Es fehlten nämlich in den drei Bänden 54 der Bilder von Redouté. Ich habe sie mühsam im Netz zusammengesucht, die Bücher in einzelne Seiten zerlegt und die Bilder an den richtigen Stellen eingefügt. Dann drei neue PDFs erstellt und bei Archiv.org eingestellt. Jetzt kann jeder Rosenfreund die kompletten drei Bücher online lesen oder sich als PDF auf seinen PC laden.
Das war die richtige Arbeit für den verregneten Sommer und hat in vielen Einzelschritten vier Tage gedauert! Genug des Eigenlobs - hier noch einige weitere wunderschöne alte Rosenbücher, die es alle online gibt (Link s.o.), mit jeweils einem der zahlreichen Bilder daraus:

Beauties of the Rose, Henry Curtis, 1850:


Armosa Rose, Bourbon

A Collection of Roses, Mary Lawrance, 1799:


Royal Virgin Rose, Gallica

Supplement to The Rose Garden, William Paul 1853:


Général Castellane, Remontant-Hybride

The Genus Rosa, Ellen Wilmott, Alfred Parsons, 1910 - 1914:
 

Fellemberg, Noisette

Soviel nur zum Appetit anregen! Hier nochmal der Link, wo ihr all die Schätze findet:
Ihr findet jedes Werk dreimal: Nach Erscheinungsjahr, nach Titel und nach Autoren geordnet. Bei HelpMeFind könnt ihr unter References noch einige Titel mehr finden - aber es wird nur jeweils der Text zur jeweiligen Rose zitiert oder nur der Name der Rose. Der Rest des Buches wird uns vorenthalten! Wollt ihr das ganze Buch sehen, geht die Suche los und ist oft sehr mühsam!
Also viel Spaß, wenn ihr die Literatur bei Rose-Biblio durchforstet. Lasst Euch Zeit, es geht dort nichts verloren, ganz im Gegenteil, es kommt fast täglich etwas hinzu. Der nächste Winter wird nicht lang genug sein, um alles zu lesen ...
Und denkt dran, in modernen Rosenbüchern findet ihr oft nichts Neues, da die Autoren zumeist nur das in eigenen Worten wiederholen, was bereits x-mal in früheren Werken gesagt wurde - deshalb liebe ich die alten Werke, aber auch, weil man darin Rosen findet, die es schon lange nicht mehr gibt, die aber vielleicht in einem alten Garten oder auf einem Friedhof überlebt haben.

Dies könnte eine solche Rose sein, es gibt sie in keinem Rosarium - ich vermute, es ist die 'Centifolie von Carlsruhe', die Pinhas um 1800 gemalt hat.