Sonntag, 1. September 2013

Erotisches zwischen Rosen


Zwischen meinen Gallicas wachsen Liebesäpfel - alte Sorten natürlich - die jetzt gelbe und rote Farbe, mit vielen Zwischentönen zu den Grüntönen des Rosenlaubs bringen.
 
Heute früh hörte ich im Fernsehen - in einer Kindersendung - dass man den Tomaten, als sie aus Südamerika zu uns kamen, nachsagte, sie würden einen Liebesrausch verursachen, wenn man sie isst. Wenn man diese Exemplare anschaut, kann man das verstehen....
 

Und selbst die kleinen Cherries auf meinem Balkon können es auch!


Das mit dem Liebeswahn stimmt allerdings nicht - aber die Aromen dieser Paradeiser machen süchtig!
 
Falls ihr genügend Alte Tomaten im Garten habt, empfehle ich dieses Rezept:

Bayrische Crème aus Tomaten
Für ca. 4 Personen als Vorspeise
 
1,5 kg aromatische Fleischtomaten
2 Zwiebeln
1 EL Olivenöl
4 Knoblauchzehen
einige Zweige Thymian
einige Blätter Basilikum
1 Btl. Agartine bzw. die entspr. Menge Gelatine (6 Blatt) (ergibt weiche, stichfeste
Konsistenz. Evtl. 1 1/2 Btl., falls es fester sein soll)
250 g Sahne 30% min.
 
Tomaten kurz in kochendes Wasser geben und abziehen. Das Fruchtfleisch vierteln, entkernen und grob zerkleinern. Zwiebel fein würfeln und zusammen mit den ganzen Knoblauchzehen, sowie dem Thymian anschmoren. Tomaten und Basilikum dazugeben, salzen, pfeffern und ca. 20-60 Minuten in Pfanne oder großem Topf offen garen und eindicken lassen. Knoblauch, Thymian und Basilikum herausnehmen. Da meine Fleischtomaten wenig Glibber haben, verzichte ich auf das Entkernen, das Eindicken dauert etwas länger, aber es gibt noch mehr Geschmack.
Agartine in die heiße Masse geben und 2 Minuten kochen lassen. (Oder die in wenig Wasser eingeweichte Gelatine ausdrücken und unter Rühren in der Tomatenmasse auflösen). Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und die steif geschlagene Sahne vorsichtig unterheben. Einige Stunden in den Kühlschrank stellen und eiskalt mit Baguette und einem trockenem Weißwein, z.B. Riesling servieren.
 
Vorsicht - Suchtgefahr!


1 Kommentar:

  1. Lieber Rudolf,
    das Rezept liest sich sehr lecker!
    Wir habe auch so viele Tomaten, muss ich glatt
    mal ausprobieren! Und so ulkige Auswüchse an den
    Tomaten hatte ich jetzt auch schon öfter. :-)
    Ganz viele liebe Grüße
    und einen guten Start in die Woche
    wünscht dir Urte

    AntwortenLöschen