Donnerstag, 5. September 2013

Meine Noisettes


Noisette-Rosen sind nicht frosthart, so liest man häufig. So pauschal stimmt das nicht. 'Marie Dermar' ist, wie alle Geschwind-Rosen sogar sehr frosthart. Und im schlimmen Winter 2011/12 erfroren nur meine ganz junge, wurzelechte 'Multiflore de Vaumarcus' und die frisch gepflanzte, veredelte 'Annie Vibert', die dann allerdings nirgendswo nachzukaufen war.
 

 

Die neue 'Multiflore de Vaumarcus', jetzt wurzelecht, hat den letzten Winter ohne Probleme überstanden und sich prächtig entwickelt.
1875 - Menet, Frankreich
Duft: 3, tolles, warmes Parfum

Aber nun der Reihe nach:



  
Aimée Vibert, Climbing, 1841 - H. Curtis, UK
Sport von 'Aimée Vibert,' 1828 - Vibert, Frankreich
Duft: 2, zart fruchtig mit einem leicht harzigen Unterton
Sie begann erst Mitte August zu blühen, legt dafür aber richtig gut los, mit mehreren langen Trieben und großen Blütentrauben! Sie stammt aus 2012.




Bouquet de la Mariée, 1858 - Damaizin, Frankreich
Duft: 3, Gewürz, Kardamom, Zitrone

Eine schwierige Rose. Alle Quellen sagen sie sei identisch mit Aimée Vibert, dann kann sie aber nicht von Damaizin sein, und alle sagen sie sei Weiß mit grünlichem Schimmer. Dann wäre es Aimée Vibert. Simon & Cochet meint es sei eine Remontant, alle anderen sagen Noisette. Meine Rose ist sicherlich eine Noisette und keine Remontant. Da sie von Weingart stammt, sollte sie aus SGH sein. Die Fotos bei HMF zeigen die gleiche Rose aus L'Haÿ. Aber sowohl das Rosenverzeichnis SGH als auch die Homepage von L'Haÿ sprechen von einer weißen Rose und L'Haÿ meint es sei das Synonym für Aimée Vibert, Climbing, ordnet diese aber fälschlicherweise William Curtis zu, es war aber Henry C., der den Sport entdeckt hat. Nun ja, ich muss die nächsten Jahre ja noch etwas zum forschen haben .....! Auf jeden Fall eine schöne Noisette, die jetzt im dritten Jahr auch endlich mit dem Höhenwachstum beginnt.



 
Caroline Marniesse, 1848 - Roeser, Frankreich
Duft: 2-3, warmes, harziges Parfum
Die stark gefüllten Blüten haben etwas Probleme mit zu viel Regen.





 Madame Alfred Carrière, 1875 - J. Schwartz, Frankreich
Duft: 4, fruchtig mit leicht süßer und pikanter Note

Meine Lieblingsnoisette! Sie bringt einen Schub der großen, toll duftenden Blüten nach dem anderen, klettert eifrig und wird im nächsten Jahr wohl mein hässliches Betonsilo von einer Seite bedecken. Dabei ist sie offenbar absolut winterhart.




Madame Alfred de Rougemont, 1862 - Lacharme, Frankreich
Duft: 3, süßliches, fruchtiges Parfum, Apfel 





 Marie Dermar, 1889 - R. Geschwind, Österreich-Ungarn
Duft: 3-4, angenehmes, etwas süßliches Parfum mit Kardamom und Zitrone

Marie Dermar hat nur einen Fehler: die Blüten erscheinen nur an den Enden der aufrechten Triebe, und wenn sie ihre Höhe von 2,5 m erreicht hat, braucht man eine Leiter, um die Blüten zu bewundern.

Soweit meine Rosen aus der Gruppe der chinesisch-amerikanisch-französischen Kooperation. 'Old Blush', die aus Rosa chinensis entstand, kreuzte sich in den USA auf den Feldern des Reispflanzers John Champneys mit Rosa moschata und 'Champneys Pink Cluster' entstand. Er schenkte die Rose seinem Nachbarn, Philippe Noisette, Obergärtner des botanischen Gartens der "South Carolina Medical Society". Er wiederum schickte die Samen einer daraus entstandenen blassrosa Neuheit an seinen Bruder Louis nach Paris. Die Noisette-Rosen waren geboren!



1 Kommentar:

  1. Lieber Rudolf,
    wunderschöne Rosen sind das wieder!
    Aber mit den Noisette-Rosen hast du Recht.
    Da sie als nicht so frosthart gelten, werden
    sie wahrscheinlich weniger gekauft. Ich habe
    jedenfalls darum keine einzige. Schade eigentlich mir könnten da so einige gefallen :-)
    Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche,
    ganz viele liebe Grüße sendet dir Urte

    AntwortenLöschen