Dienstag, 15. Januar 2013

Rosen Alzheimer


Die grauen Wintertage geben mir die Muße, durch die virtuellen Kataloge der Rosengärtner zu blättern - es gab da doch noch einige kleine Lücken im Park .....! Außerdem könnte der heftige Kälteeinbruch - es sind jetzt gerade -10°C - nach dem warmen Weihnachtsfest, die eine oder andere empfindliche Rose zum zweiten Mal treffen, die dann endgültig durch eine frosthärtere ersetzt wird. 
 
Ich landete bei Peter Beales Roses und stieß auf eine schöne, weiße Centifolie: 'White Provence' mit dem Synonym 'Unique Blanche'.
 
Dazu gab es noch 50% Januar-Rabatt - die Versandkosten von 20 £ - die Paketdienste haben immer noch nicht realisiert, dass es in Europa keine Grenzen mehr gibt - ließ mich dann doch genauer hinschauen.
Es soll der weiße Sport von Rosa centifolia sein, den Greenwood (oder Grimwood) 1775 in England gefunden hat, der aber vermutlich in Holland entstanden ist und sich auch in Frankreich verbreitete. Bei Schultheis war es 'Vierge de Cléry', mit dem Synonym 'Unique Blanche', was sicherlich falsch ist, Bierkreek zeigte kein Foto, bei allen anderen Anbietern war ein Foto von 'Vierge de Cléry' zu sehen, mit den typischen sich einrollenden Petalen, wenn die Blüten älter werden und den Einfluss einer Chinarose zeigen, die die Rose auch nachblühen lässt und die wächst bei mir ja bereits!
 

Einen Tag vorher sah sie noch so aus, wie das Foto bei Beales. Dabei hat Redouté sie doch schon dargestellt:
 
              Rosier unique, Redouté Les Roses 
Dann sah ich beide bei Vintage - mit dem identischen Foto von 'Vierge de Cléry'! Einer Firma, die sich den Alten Rosen verpflichtet fühlt, sollte das doch auffallen. Aber vielleicht finden sich genügend Dumme, die beide Rosen für den stolzen Preis von je 45 $ kaufen, um dann festzustellen, sie haben ein Doppeltes Lottchen erstanden und einen Beitrag zum Erhalt des angeschlagenen Schiffes geleistet.


Auch in Sangerhausen fotografierte ich diese 'Vierge de Cléry' 2008 als 'Unique Blanche', Grimwood 1778. Zur Ehrenrettung von Sangerhausen muss ich aber sagen, sie stand in der "Quarantäne"-Abteilung IV und wurde inzwischen verpflanzt. Das neue Namensschild kenne ich allerdings nicht.
  
Wer die Namen seiner Lieben vergisst oder ständig verwechselt, hat meist Anzeichen von Alzheimer - sollte das eine um sich greifende Rosengärtner-Krankheit sein? Beales, der dicke Bücher über Historische Rosen geschrieben hat, sollte doch Redouté kennen. Aber in Classic Roses zeigt er ein Foto von 'Vierge de Cléry' mit allen drei Namen. Im onlineshop kennt er nur noch zwei!
 
Bei Redouté & Thory findet man auch eine schöne Geschichte zu dieser Rose, hier die englische Version:
‘It was Mr Grimwood, a nurseryman and a great rose-lover with a splendid collection, who by chance, discovered this rose around 1777. He was accustomed to taking a summertime excursion and on one such day, noticed this charming specimen whilst passing the garden of Mr Richmond, a baker near Needhad in the county of Suffolk. It had been planted there by a carpenter who had been repairing a Dutch merchant’s mansion and had found it near a hedge on the merchant’s contiguous premises. Mr Grimwood, on requesting a small cutting, instead received the whole plant from Mr Richmond. To thank the latter for such a generous present, on his return home he sent him an elegant silver cup with the rose engraved upon it. Mr Richmond used it to his dying days, in memory of the occasion.’

Also gab es keine Bestellung bei Beales! Bei Historische Rosenschätze fand ich dafür diese schöne Gallica:


Es soll 'Daphné', Vibert 1819 sein. HMF ist wieder einmal nicht helpful, man zeigt Bilder von drei verschiedenen Rosen und niemand merkt, dass da etwas nicht stimmen kann! In Commer habe ich 'Daphné' so gesehen und so steht sie auch in Mottisfont:
 
 
Jäger sagt, sie sei Hellrosa, mit dem Synonym 'Don de l'Amitié'. Dann nennt er noch eine Bengal-Hybride , unbekannter Züchter 1855, lebhaft karmin, sowie eine vor 1817 in England entstandene, dunkelrosa 'Daphne', unbekannter Zuordnung. C. Nickels beschreibt sie 1836 als "purpurroth". Simon & Cochet in ihrer Nomenclature beschreiben die Vibert-Rose als "rose clair" und die Bengal-Hybride aus 1855 als "carmine". Joyaux beschreibt in La Rose de France die carminfarbene Rose, die in seiner Sammlung und in Mottisfont steht.
 
Dann habe ich es aufgegeben und beschlossen, die schöne Dame, so wie sie bei Corinna Schütte angeboten wird, zu kaufen. 

Wie können die Rosenliebhaber und -spezialisten nur immer wieder die Namen ihrer Lieblinge vergessen - Alois Alzheimer hat doch erst am 25. November 1901 den ersten Fall der nach ihm benannten Krankheit gesehen!
 

Kommentare:

  1. Lieber Rudolf,
    Rosenalzheimer ist gut :-)
    Was ich eben auch immer ganz blöd finde,
    man kauft ja über Versand die Katze im Sack.
    Nun wollte ich gern vor ein paar Jahren beim
    Anlegen des Gartens, zwei gleiche Rosen nebeneinander setzten. Die ganz einfache Rosa Muscosa Centifolia sollte es sein. Irgendwie hatte ich auf der einen Bestellung nur eine angegeben und noch eine zweite nachbestellt. Genau die gleiche Rosa Muscosa Centifolia. Es sind beides Rosa Muscosarosen aber sie sind total verschieden!
    Das merkt man natürlich erst zur Blütezeit!!!
    Naja, und ganz blöd: Ich habe die Charles de Mills jetzt zum drittenmal bestellt und hoffe nun mal Glück zu haben. Die erste war irgendeine falsch ausgezeichnete weiße Albarose,
    und die zweite war eine falsch ausgezeichnete hellrosa mehrmalsblühende Keineahnungrose.
    Aber das merkt man immer erst wenn sie blühen.
    Und zurückschicken ist nicht.
    Naja, hoffen wir mal dass der Winter nicht allzu hart wütet und alle Rosen durchkommen.
    Jedenfalls ist das sehr interessant, wass du alles weißt über Rosen. Ich lese das immer sehr gern :-)
    Ganz viele liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Urte,
      bei wem kaufst Du denn Rosen. Bei diesen Sorten dürfte das nicht passieren! Anders bei ganz seltenen Rosen, wo Reiser weitergereicht werden oder von Rosen aus Sangerhausen oder L'Hay stammen und dort auch nicht sicher identifiziert waren oder ein Schild vertauscht wurde.
      Bei diesen Rosen solltest Du reklamieren und Ersatz oder Geld zurück fordern.
      Liebe Grüße
      Rudolf

      Löschen
    2. Lieber Rudolf,
      die Muscosa weiß ich nicht mehr. Da müßte ich noch mal nachschauen.
      Die erste falsche Charles de Mills habe ich von Naturwuchs.de bekommen. Da habe ich mich später auch 2x beschwert und sie reklamiert. Aber nie Antwort bekommen. Dort bestelle ich natürlich nicht mehr. Und die zweite habe ich von Rosenhof Schultheis. Da habe ich es aber bei belassen. Ich hatte sie wurzelnackt
      im Herbst gepflanzt und im Sommer wollte ich mich dann nicht erst da melden. Aber eher blühen sie ja nicht. Und das meine ich mit Katze im Sack. Jetzt habe ich sie bei Agel bestellt und schon eingepflanzt.
      Bin gespannt :-)))
      Ganz viele liebe Grüße Urte

      Löschen
    3. Schultheis hätte Dir sicherlich eine neue CdM geschickt oder eine Gutschrift. Das Foto bei Naturwuchs sieht richtig aus, ob die selber vermehren, weiß ich nicht, beim Durchhandeln kann leicht was durcheinander kommen. Ein guter Vermehrer hängt nach dem Veredelung sofort ein Etikett dran. Auf die Schwarze Liste setzen ist richtig. Mir ging es so bei Schmid, Memmingen mit Miranda (inzwischen weiß ich, dass dafür gerne Salet geliefert wird, nur hatte ich die schon) und Blanche Moreau, die war zwar weiß, hatte aber kein Moos. Reklamiert - keine Antwort. Die erste mit einer Freundin getauscht, die zweite zu den Damascenern gepflanzt und bei Schultheis bestellt. Da kaufe ich auch nicht mehr. Kann Dir "Historische Rosenschätze" ans Herz legen, da gibt man sich die Mühe, die Du als Kunde eigentlich überall erwartest.
      Schau Dir doch meine Rosenliste am rechten Rand an, klicke auf die Namen, dann siehst Du meine Fotos - Ausläufer verschenke ich gern und die sind dann garantiert richtig!
      Viele Grüße
      Rudolf

      Löschen
  2. Hallo Rudolf,
    schön geschrieben. Ich habe mir gerade mitgeteilt bekommen, dass ich Böhmovà Azurovà (Böhm, J. 1934) bekomme und bin gespannt, als was sie sich entpuppen wird. Ich möchte ja gerne einmal meine violetten Klassifizieren können:)
    Ach ich freu mich schon auf das Frühjahr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cordula,
      da kannst Du ja gleich meine Belle Rosine, Belles de Yèbles und Charles de Mills mit untersuchen. Ich glaube jedes Jahr einen winzigen Unterschied zu sehen, aber jetzt stehen sie nebeneinander und müssen sich endgültig offenbaren!
      Viele Grüße
      Rudolf

      Löschen
  3. Hmmh, dazu müßten wir wohl erst einmal vergleichen, aus welchen Quellen unsere Rosen stammen:) Wer weiß ob Deine Belle Rosine und Charles de Mills mit meinen identisch sind... Belle Rosine habe ich erst seit letzten Herbst von Raphaela, Charles de Mills seit letztem Frühjahr über den "tauschgarten"....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 3 x Weingart - ich dachte, ich könnte Dich zu Ausläufern überreden! Wenn Deine Belle Rosine sich deutlich von CdM unterscheidet - sie soll kirschrot sein (welche Kirschen?), wär ich natürlich an Ausläufer interessiert. Ein Vergleich geht aber erst im 2., besser 3. Jahr, im ersten Jahr stimmen die Farben noch nicht!

      Löschen