Dienstag, 8. Mai 2012

Agnes



Im Jahre 2007 blühte Agnes bereits am 4. Mai und sie war auch sonst immer die Erste in meinem Garten.


Sie hat das Umpflanzen leider nicht überlebt und wurde deshalb im Herbst neu gepflanzt. Mit einer Blüte ist daher in diesem Jahr kaum zu rechnen, so sah sie heute aus.


Dies sind Bilder aus der Vergangenheit, der Duft war stets umwerfend. Sie verströmte ihn in einem Umkreis von mehr als fünf Metern, es roch nach einem vorzüglichen Parfum, mit einer feinen Note von Kardamom und Zitrone.


Gezüchtet wurde diese Rugosa im Jahre 1900 von Dr. W. Saunders, Direktor der 'Central experimental farm' in Ottawa, Kanada.
Eltern: Rosa rugosa x Rosa foetida persiana ('Persian Yellow')

Den vorzüglichen Duft hat sie sicherlich nicht vom zweiten Elternteil, denn der ist, wie der Name sagt, unangenehm.





Ganz typisch für Agnes ist das dichte Stachelkleid der Triebe.




Neben dem herrlichen Duft liebe ich besonders das Farbspiel der Blüten, das warme, weiche Gelb, hin zu zarten Apricot-Noten. Die meisten Gelbtöne moderner Rosen gefallen mir nicht, sie sind hart und kalt.

Auf die relativ kurze Hauptblüte von nur 3 Wochen folgen vereinzelte Nachblüten, bei denen allerdings oft etwas Rosa einschlägt und auch die Füllung nicht mehr ganz zuverlässig ist.

1 Kommentar: