Samstag, 3. März 2012

Hagebutten und Vögel


Wie macht man Amsel, Singdrossel und Wacholderdrossel glücklich? Ganz einfach, pflanzen Sie einige ungefüllte bis halbgefüllte Rambler!

Den Abertausenden Blüten folgen im Herbst Abertausende kleine Hagebutten - und diese lieben sie: Ein Schnabelhieb und die Hagebutte kann heruntergeschluckt werden. Die großen Hagebutten der Strauchrosen sind dann uninteressant, die machen zu viel Arbeit!


Bobbie James

Und so sah die Blütentraube im Juni aus:


Oder White Flight, in Blüte:



...........und als Hagebutte. Die Vögel sind so begeistert von dieser Frucht, dass das Ergebnis Orange wird.

Auch sehr lecker sind diese:



The Garland
Moschata-Hybride, 1835 – William Wells, UK
Duft: 3-4, Gewürznelken und Orangen, je nach Temperatur und Tageszeit

Diese Rose ist etwas für Liebhaber von Stacheldraht, aber das stört nur im Spätwinter, wenn man alte und erfrorene Triebe herausschneidet und versucht den Rest in schöner Form aufzubinden. Laut Literatur duftet sie nach Orangen, das tut sie auch. Dann kam ich aber an einem warmen Nachmittag zu ihr, und da duftete sie plötzlich intensiv nach Gewürznelken. Ich habe nie heraus-gefunden, unter welchen Bedingungen sie den Duft wechselte, mich aber immer gern überraschen lassen.



Francis E. Lester
Moschata, 1946 - Lester Rose Gardens, USA
Duft: 3, fruchtig

Wenn eine Rosenblüte stark gefüllt ist, sind Staubgefäße in Blütenblätter umgewandelt, folglich entstehen auch keine oder nur sehr wenige Früchte.





Adélaïde d'Orléans
Sempervirens-Hybride, 1826 - Jacques, Frankreich
Duft: 2, zarter Primelduft

Es macht den Vögeln natürlich keinen Spaß, diese wenigen Hagebutten zu suchen, vor allem, wenn nebenan der Tisch überreich gedeckt ist.

Wir Menschen haben natürlich andere Kriterien, warum wir diesen prächtigen Rambler in unseren Garten pflanzen.

Aber aufgepasst, es tummelt sich, vor allem in ihrer Heimat Frankreich, eine falsche 'Adélaïde d'Orléans' in den Rosarien und Rosengärtnereien:


Adélaïde d'Orléans (falsch)

Mit diesem Namen steht sie im Parc de Bagatelle, im Bois de Boulogne, Paris. Zum Glück haben wir einen frühen Zeitzeugen, der beweist, welche Rose die Richtige ist: Pierre-Joseph Redouté hat sie in seinen vorzüglichen kolorierten Stichen verewigt.



Pierre-Joseph Redouté, Choix des Plus Belles Fleurs (1827-33)
 Adélaïde d'Orléans



Rose-Marie Viaud
Multiflora-Hybride, 1924 - Igoult, Frankreich
Duft: 2, schwach fruchtig

Auch dieser Rambler ist nichts für Vögel, da lohnt das Suchen nicht. Aber ich habe mich spontan in sie verliebt, als ich sie 1992 in Sissinghurst Castle in Südengland sah. Sie steht dort an einer alten Bachsteinmauer und rankt über einen Durchgang.

Dafür produziert 'Donau', die Mutter der 'Jeanne du Volcan' reichlich Futter.



Donau



Jeanne du Volcan

Aber auch die Tochter 'Jeanne du Volcan' trägt Hagebutten, wenn auch nicht so viele, da die Blüten stärker gefüllt sind.

Zahlreiche Hagebutten bildet hingegen 'Tuscany Superb', aber die vergammeln unbeachtet am Strauch - zu groß, macht zu viel Arbeit! Auch Vögel sind bequem!




Tuscany Superb
Gallica, vor 1837 - Rivers, UK
Duft: 2-3, leicht fruchtig

Hagebutten von Strauchrosen erbauen also nur uns Menschen mit ihren unterschiedlichen Formen und Farben, Vögel kann man nur mit den kleinen Früchten der Rambler erfreuen!

Hier noch eine kleine Auswahl der dekorativen, dicken Früchte:
 


Aimable Rouge
Gallica, 1819 - 1820, Vibert, Frankreich
Duft: 2-3, frisches leichtes Gewürz, Kardamom




Baron Girod de l'Ain
Remontant-Hybride, 1897 - Reverchon, Frankreich
Duft: 3-4, fruchtiges, leichtes Parfum




Bourbon Queen
Bourbon, 1834 - Mauget, Frankreich
Duft: 3, schwach fruchtig, Zitrone



Duchesse de Montebello
Gallica, 1824/1825 - Laffay, Frankreich
Duft: 3-4, süßliches Parfum, etwas Zitrone, Gewürz





Étoile de Hollande
Tee – Hybride, Etoile de Hollande ist der kletternder Sport der Buschform, die 1919 von Verschuren, Holland gezüchtet wurde.
 Die Kletterrose wurde 1931 durch Leenders, Holland eingeführt
Duft: 4, starker Gewürzduft, Kardamom




Gloire de Guilan
Damascena, 1949 von Nancy Lindsay im Iran gefunden
Duft: 3, leicht fruchtiges Parfum




Marbrée
Portland, 1858 - Moreau-Robert, Frankreich
Duft: 3-4, süßes Parfum, Vanille mit einem Hauch von Zitrone 



Madame Grégoire Staechlin, mit Rauhreif
Tee-Hybride, 1927 - Pedro Dot, Spanien
Duft: 3, stark fruchtig



Président de Sèze
Gallica, 1828 - Hébert, Frankreich
Duft: 4, süß



Prince Charles
Bourbon, 1842 - namenloser Gärtner des Jardin du Luxembourg, Frankreich
Duft: 3-4, fruchtig mit einem Hauch von Erdbeere und Zitrone



Rosa gallica 'Violacea'
Gallica, Ende 18. Jahrhundert - Niederlande
Duft: 2-3, sehr angenehmes, fruchtig, gewürziges Parfum



Kommentare:

  1. Die Seiten füllen sich aber schnell. Toll :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hatte sich einiges angestaut! Das Wetter hindert mich im Moment noch in den Garten zu gehen......

      Löschen