Sonntag, 7. September 2014

Floribundas der Antike


Ihr kennt alle die von Blüten überquellenden Floribundas, die nahezu ununterbrochen blühen und selten nennenswert duften. Poulsen hat um 1910 die Gruppe der Polyanthas entwickelt, daraus entstanden dann die Floribundas.

Wenn ich z.Zt. durch meinen Rosenpark gehe, muss ich sagen, das war nichts Neues, denn öfter- und üppig blühende Rosen gab es bereits in der Antike - und die dufteten umwerfend!


  
Gestern entstanden diese beiden Fotos derselben Rose. Auf dem oberen Foto habe ich 20 Knospen an einem Trieb gezählt. Die beiden anderen Zweige haben etwas weniger Knospen.
 
Es ist 'Rose de Puteaux', eine Selektion von 'Quatre Saisons', aus der früher im damals noch Pariser Vorort, heute Stadtteil, Rosenöl gewonnen wurde. Ihr Duft ist "stark verströmend", ein betörendes, süßes Parfum mit einer zarten Zitrusnote.
 
'Quatre Saisons' ist eine uralte Gartenrose aus dem Vorderen Orient, die vermutlich bereits im Altertum entstand.
 
Nicht alles Neue ist neu und schon gar nicht besser!

 Noch einige Herbstimpressionen von heute:



Ghislaine de Féligonde


Long John Silver - an der Nordseite blüht er noch!


Albéric Barbier



Unermüdlich - Madame Alfred Carrière

Kommentare:

  1. Hallo Rudolf,
    danke dir für deinen Kommentar bei mir. habe vorhin übrigens wieder zwei rote Tomaten geerntet und wenn weiterhin die Sonne mal vorbeikommt, werde ich sie vielleicht alle noch gefärbt bekommen.
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Rudolf,
    nun zieht schon überall der Herbst ein und die Rosen legen
    sich vor der Winterpause noch mal ins Zeug :-) Tolle Bilder!
    Ganz viele liebe und gemütliche Wochenendsgrüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  3. du hast einen wunderschönen rosengarten!!! alles liebe von angie

    AntwortenLöschen
  4. schöne Bilder Rudolf, bei mir ist es mit der Rosenbblüte in der Tat etwas mau.. Monnlight und Belle vichyssoise, blühen jedoch unermüdlich.
    LG Cordula

    AntwortenLöschen