Samstag, 16. November 2013

Es ist vollbracht


Die letzten drei neuen Rosen wurden vorgestern gepflanzt,


dabei zeigte sich der Vogelsberg wieder großzügig und lieferte einige schöne Steine für meine Mauern - vor über 10 Millionen Jahren wurden sie vom Gipfel über 10 km weit in meinen Garten geschleudert und bei jedem zweiten oder dritten Spatenstich kommt einer ans Tageslicht:



Der große Stein hat etwas Schweiß gekostet, bis er dort lag! Gestern habe ich dann endlich das Gemüseland umgegraben - im letzten Jahr war das schon im Oktober erledigt.  Aber ich muss Euch ja nicht erzählen, wie nass es dieses Jahr war. Bei jedem Schritt hatte ich trotzdem noch den halben Garten unter meinen Schuhen kleben - aber die Rosen lieben meinen schweren Boden! Der klebt natürlich auch dick an allem Arbeitsgerät. Zum Glück sind meine Wassertonnen noch gut gefüllt, sodass ich den Dreck erstmal einweichen konnte:



Jetzt kann alles weggeräumt werden! Übrigens, der 3-Zinken (mein liebstes Gerät für meinen Boden), erweiterbar auf 5 Zinken, ist ca. 80 Jahre alt und hat schon zig m² Garten bei meinen Eltern gelockert!
 

'Sir Joseph Paxton' stört sich nicht an den niedrigen Temperaturen und am Bodenfrost und will wohl Weihnachten noch blühen. 


Zum Schluss noch ein wärmendes Rezept, für diejenigen, die ihre Calendula noch nicht auf den Kompost geschmissen haben:


Ringelblumensuppe

Mengenangaben für 1 - 2 Teller:

1 mittlere Kartoffel und 1 Karotte schälen und fein würfeln.
In etwas Gemüsebrühe bzw. Wasser mit gekörnter Gemüsebrühe (kann man auch ganz einfach selbst herstellen) ca. 10 Min. kochen.
Dann 1 Handvoll Ringelblumenblätter (die grünen!) zugeben und nach einer Minute umdrehen. Das Gemüse sollte jetzt weich sein.
Mit dem Mixstab pürieren, einen Schuss Sahne dazu, mit Salz und Pfeffer abschmecken, schaumig pürieren und den Teller füllen.
Blütenblätter von 2-3 Blüten abzupfen und auf die fertige Suppe streuen. Mit gelben und orangenen Petalen sieht es besonders hübsch aus und die Blüten schmecken auch!

Guten Appetit und einen schönen Winter - aber vielleicht lesen wir uns ja noch!

Kommentare:

  1. Hallo Rudolf,
    schön, dass es bei Dir vollbracht ist! Aber Dein Blog geht doch jetzt hoffentlich nicht in die Winterpause???
    Doch nach so viel getaener Arbeit wünsche Dir erst einmal einen gemütlichen Abend & Sonntag
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, aber die Abstände werden wohl etwas größer werden......
      LG Rudolf

      Löschen
  2. Guten Morgen Rudolf,
    Du arbeitest dann sicherlich an Deiner Rosen-Biblio weiter ;-) Hast Du dazu eigentlich meine Frage unter Deinem Rosenpost bei Urte gesehen? Bim letzten Besuch vor einigen Tagen konnte ich keine Farbsortierung bei Dir finden - oder ich habe mich noch nicht genug eingearbeitet ...
    Ich wünsche Dir einen erholsamen Sonntag vom Matschtreten ;-)
    VG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Rudolf, Du warst ja sehr aktiv in Deinem Garten! Toll was Du alles geschafft hast und das bei wahrscheinlich schon sehr niedrigen Temperaturen. Das mit den Steinen im Boden kommt mir sehr bekannt vor. Unser Garten ist auch voller Steine in allen Groessen, auch 30 - 40 Zentimeter grosse sind keine Seltenheit. Du nimmst sie ja immer noch mit Humor, mir ist der leider in bezug auf die Steine etwas vergangen, weil ich groessere Loecher in meinem Garten nicht alleine graben kann und dafuer die Hilfe meines Mannes oder unseres Gaertners erbitten muss. Das nervt mich manchmal ganz schoen.
    Der Dreizinken ist ein interessantes Gartengeraet, wenn Du so gute Erfahrungen damit auf Deinem Boden gemacht hast vielleicht ist er auch was fuer mich. Mal sehen ob ich ihn hier in Californien kriege. 'Sir Joseph Paxton' ist eine wunderschoene, mir bisher unbekannte, Rose. Es ist erstaunlich, dass sie bei den niedrigen Temperaturen noch blueht, aber Du hast sicher nichts dagegen ;-)! Liebe Gruesse,
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christina,
      die Steine können schon nerven, wenn ich 15 Löcher graben muss, weil am nächsten Tag Rosen kommen und bei jedem dritte Loch mich Steine behindern. Aber böse bin ich nicht, da ich sie für die Aufstockung meiner Natursteinmauer benutze.
      Den Dreizinken habe ich nur noch hier gefunden:
      http://www.meyer-shop.com/item/1/0/0/36729/handkultivator-17-cm.html
      Wichtig sind die flachen Schneiden. Mein Erbstück kann ich von 1 bis 5 Zinken variieren, was sehr nützlich ist. Aber vielleicht hat Dein hardware store noch solch ein Schätzchen!
      Für das Umgraben waren 3-4 °C nicht schlecht, da kam ich nicht ins Schwitzen.....
      Der 'Sir Joseph' müsste bei Dir auch sehr gut gedeihen, wenn ich an die Fotos der Bourbonsammlung vom Kloster Samostan denke:
      http://www.samostan-kostanjevica.si/si-vrt.htm
      Liebe Grüße
      Rudolf

      Löschen
  4. Lieber Rudolf,
    super - ein interessantes Rezept!! :-)
    Nachher gehe ich gleich mal schauen - ob wir noch Ringelblumen haben.
    War ein paar Tage nicht da und weiß gar nicht wieviele noch blühen.
    Abgespeichert ist es jedenfalls schon mal :-)
    Man, da warst du ja fleißig! Solche Steine habe ich zum Glück nicht.
    Die sind ja wirklich riesig! Aber so einen ähnlichen Boden habe ich auch.
    Bei mir bleibt zur Zeit auch der ganze Garten an den Schuhen kleben :-)
    Ganz viele liebe Grüße
    und einen gemütlichen Nachmittag wünscht dir Urte

    AntwortenLöschen