Samstag, 8. März 2014

Winter Rosenschnitt


Das schöne Wetter hat mich heute vom PC in den Garten gelockt - die virtuelle Rosenwelt besteht heute aus 1.260 Rosennamen im Rose-Biblio.  Aber es war ideales Wetter für den Winter- bzw. Frühjahrs-Rosenschnitt.

Wer meine Posts über den Sommer- und Herbstschnitt gelesen hat, hat jetzt nicht mehr so viel Arbeit bei den Historischen Rosen. Man sieht nun am besten schwaches, überaltertes oder abgestorbenes Holz und das muss raus. Ich zeige das heute nicht am Rosenstrauch, sondern am Abfall: 
  

 Altes und abgestorbenes Holz - das ist klar!



 Dünne Triebe - da traut man sich anfangs nicht, es sind ja so viele schöne Knospen dran. Durch einen Apfelbaum muss man nach dem Schnitt einen Hut werfen können, bei einer Rose einen Tischtennis- oder Tennisball! Wer sich nicht traut, nicht abschneiden und im Sommer beobachten: Es werden nur wenige, deutlich kleinere Blüten an diesem Ast sein. Also, direkt nach der Blüte abschneiden und im nächsten Winter mehr Mut!

 
Hagebutten, die die Vögel verschmäht haben, jetzt abschneiden, immer 1 - 2 Knospen tiefer.
  

Ach, da sind ja schon so schöne Blätter dran, warum schneidet der die ab...... Die Rose soll blühen und nicht zum Mond wachsen - es sei denn, Du willst sie zum Klettern erziehen. Also die Triebspitzen mit ihren schönen frischen Blättern - im Herbst übersehen - kappen. Aus den Seitenknospen werden dann Ästchen voller Blüten!
  

Und wer Moderne Rosen hat, muss nicht auf die Forsythie warten oder gar eine pflanzen - da kann man besser 3 Historische oder 10 Moderne Rosen hinpflanzen - Hauptsache es blüht Gelb. Sie dürfen geschnitten werden! Sie sind zwar etwas empfindlicher, deshalb nicht zu früh schneiden. Man erkennt jetzt auch besser ihre Schwachstellen:


Typisch Modern - rot-schwarze Triebe = tot! Auch wenn sie jetzt noch erste Blätter zeigen, in 2 Wochen sieht man sie sterben. Der ganze mittlere Trieb muss weg! Übrigens, auch Remontants zeigen diese Schäden schon, es begann also bereits zu (Ur-) Großmutters Zeiten.
  

Kommentare:

  1. Ach schön, dass Du diese Infos lieferst, lieber Rudolf! Noch scheue ich mich bei den meisten Rosen vor dem Schnitt, da bei uns erst die Schneeforsythie blüht ;-) Nein, im Ernst inzwischen folge ich mehr meinem Gefühl, und je nachdem, wann mir die Rose zeigt, wo sie kraftvoll treibt, greife ich zur Schere. Aber im Moment passt es zeitlich eh' noch nicht. Die Gartenarbeiten überstürzen sich im Moment.

    Aber was ich Dich mal Fragen wollte: Meine Rankrose Belvedere mit ihren teilweise 3m langen Trieben im Flieder. Würdest Du die kappen - und wenn um wieviel? Ich habe jetzt meist 1/3 bis 1/2 der Ranken geschnitten, manche so gelassen und schaue mir mal das Ergebnis an. Letztes Jahr hatte ich auch geschnitten - nur wie? Mit der Blütenmenge war ich jedenfalls zum ersten Mal zufrieden.

    Und Rosa brunonii & helenae? Kannst Du mir da einen Tipp geben? Ich habe jetzt alles geschnitten, was eh' zu viel war - mal ganz kurz bzw. teilweise gekappt. Bei der Rosa canina hatte ich teilweise mal im letzten Jahr Deinen Tipp mit dem Entspitzen angewendet und bin der Meinung es gab mehr Blüten. Aber das ist bei uns ja auch eine Frage des Standortes …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Silke,
    schick mir Deine Rambler doch mal her, dann schneide ich sie Dir.... Meine sind noch nicht wieder so groß, dass ich es fotografisch demonstrieren kann. Aber wenn ein Trieb 2x geblüht hat, spätestens nach dem 3. x, ist er reif, entfernt zu werden. Ansonsten die Reste der Blütenstände von 2013 abschneiden, soweit Du ran kommst. Dann bekommst du ein Gefühl dafür, was ganz weg kann. In diesem Winter wird ja nicht viel ganz abgestorben sein. Ansonsten immer eine Mischung aus den neuen Trieben, die noch nicht geblüht haben und denen die 1 - 2x geblüht haben stehen lassen. D. h. wenn viele kräftige neue Triebe da sind, großzügig die älteren entfernen. Rambler muss man eigentlich nicht kappen, zumindest nicht die neuen Triebe. Es sei denn, Du ziehst ihn über einen Rosenbogen. Dann macht er im waagrechten Teil viele Seitentriebe, die zum Himmel streben. Die dann auf 20-30 cm kürzen.
    Aber auf Deinen Bauch hören, mit der Rose sprechen und ausprobieren und im Sommer das Ergebnis anschauen, ist genau die richtige Methode.
    LG nach Hannover Rudolf

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Rudolf,
    dankeschön :-) Diesen Post habe ich mir gleich gespeichert :-)
    Das sind wieder so viele interessante Infos!
    Mit meiner Schnippelei bin ich soweit durch. Hoffentlich habe
    ich alles richtig gemacht. Die Rosen gab es übrigens nicht mehr.
    Schade. So und jetzt schnell raus in den Garten :-)
    Ganz viele liebe sonnige Frühlingssonntagsgrüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spätestens in 2 1/2 Monaten werden deine Rosen es dir erzählen! So lernt man das ganz einfach, ausprobieren und beobachten. Meine Tipps sind sicherlich hilfreich, aber wenn man dann vor der Rose steht.... soll ich.... oder besser dran lassen! So stand ich vor 20 Jahren vor meinen, in der Hand den Scarman, Gärtnern mit Alten Rosen.
      Ich hoffe, du hattest auch einen schönen Gartentag! Ich habe es heute von 8:30 bis 13:00 geschafft - morgens war die oberste Erdschicht noch gefroren und Mittags wars dann schon zu warm. Aber toll wieder im Garten wühlen zu können!
      Liebe Grüße
      Rudolf

      Löschen
  4. Lieber Rudolf, sieht aus als ob Du einen erfreulichen Tag in Deinem Rosengarten verbracht hast und fleissig warst Du auch! Gute, hilfreiche Anleitungen fuer den Rosenschnitt. Ich war dieses Jahr erst am 15ten Februar fertig mit dem Rosen schneiden was recht spaet ist fuer Suedkalifornien, und das obwohl ich schon am 15ten Dezember angefangen hatte. Das mit der Hand entlauben der Rosen was hier noetig ist, weil es so warm im Winter ist, dass die Rosen nicht von selbst ihre Blaetter abwerfen, dauert wirklich ewig. Ich bin trotzdem erstaunt wie lange ich gebraucht habe, obwohl ich insgesamt gar nicht so viele Rosen habe. Aber zwischen dem Rosen schneiden muss ich auch noch ein bischen fuer Geld arbeiten, da braucht es halt seine Zeit ;-)! Geduengt und gemulcht habe ich die meisten Rosen auch schon und nun freue ich mich riesig auf den Fruehlingsflush! Liebe Gruesse, Dir noch viel Spass beim Rosenschneiden, Christina

    AntwortenLöschen
  5. Kedves Rudolf!

    Gratulálok a gyönyörű rózsakertedhez, innen, Magyarországról. Idén én is ültettem pár történelmi rózsát, izgatottan várom, milyenek lesznek.

    Minden jót

    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Köszönöm, kedves Petra,
      biztonságban van, a történeti szál rózsát is sok öröme lesz. Remélem, ez a értette magyar vagyok.
      Sok üdvözlet Rudolf

      Löschen
  6. Hallo Rudolf, ich war auch rabiat und habe meine Monsterrose "Gruß an Labenz" rabiat zurück geschnitten und bin gespannt, wie er sich nun machen wird:-) Zum Rest bin ich einfach nicht mehr gekommen....
    LG Cordula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cordula, jetzt wird sich weisen, wessen Gene stärker sind: Geschwinds Nordlandrose will altes Holz und Veronika neues Holz zum Blühen, wer setzt sich in der Tochter durch - oder ist es ein Sohn? Die Rose - der Gruß??? Du solltest berichten.
      Ich habe auch erst gut 1/3 geschafft. Schneiden, dann gleich meinen schweren Boden lockern und Unkraut einsammeln - das dauert doch länger als gedacht. Aber es sind ja noch einige Frühlingstage vor uns!
      LG Rudolf

      Löschen
    2. Ich bin sehr gespannt. Aber da ich feige bin, habe ich ein ganz paar Äste stehen lassen, aber der Rest sah wirklich nicht mehr gut aus und geblüht hat sie letztes Jahr auch eher verhalten.....

      Löschen
  7. Ach, Rudolf ... ich wünscht, ich hätte schon Dein Wissen!
    Wenn ich mit dem Hund über die Felder streife passiere ich etliche Rosenfelder UND bin da gedanklich ganz schwer mit der Rosenschere am "ackern". Dort bin ich ohne Hemmungen am schneiden. Im eigenen Garten angekommen hat mich dieser Mut dann oftmals verlassen und ich umkreise einzelne Rosen tagelang und traue mich dann doch nicht richtig. Ich beobachte mein Verhalten und die Rosen und werde sicherlich auch mit meinem Wissen von Jahr zu Jahr wachsen.

    Alles Liebe für ein zauberhaftes Rosenjahr!
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra, Du machst das genau richtig: mit den Rosen reden, die Antwort kommt in 2-3 Monaten und im Zweifelsfall den Hund fragen. Historische Rosen nehmen kaum was übel, nur Radikalschnitt mögen sie nicht.
      Liebe Grüße
      Rudolf

      Löschen
  8. Oh Rudolf, ich habe so wenig an meinen Rosen geschnitten, wenn ich das lese, bekomme ich gleich ein schlechtes Gewissen...Aber die meisten Rosen bei mir sind ja auch noch sehr jung. Nur an meine Gruß an Labenz habe ich mich herangetraut und bin ziemlich rabiat vorgegangen. Sie ist sehr verholzt mit einigem an Totholz dazwischen gewesen... Ich hoffe, meine Versuche, haben ihr gut getan ....
    LG Cordula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cordula, du hast sicherlich alles richtig gemacht, und wenn - nicht schlimm, die Historischen sind gute Lehrmeister. Und bei GaL hört sich "sehr verholzt und Totholz" nach einem nötigen, kräftigen Schnitt an.
      Als ich meinen "Endhaufen" Schnittgut gesehen habe, bin ich auch erschrocken, denn 200 meiner Rosen stammen ja aus den letzten 3 Jahren. Aber einige hatten doch viel schwaches Holz, was raus musste, um den kräftigen Trieben Luft für ihre Blüten zu geben.
      LG Rudolf

      Löschen