Dienstag, 11. Dezember 2012

Weiß, weißer, weiß



Weiße Rosen aus Athen, sang Nana Mouskouri. Dabei habe ich während meiner zwei Jahre in dieser schönen Stadt, keine einzige weiße Rose gesehen. Vermutlich wachsen deshalb heute in meinem Rosenpark sehr viele davon - obwohl anfangs für mich eine Rose rosa sein musste........!

Passend zum frühen, reichlichen Schnee, zeige ich deshalb heute Fotos meiner weißen Rosen aus dem Archiv.
 

 
Adélaïde d'Orléans
Aus roten Knospen entspringen weiße Blüten, z.T. ganz zart rosa überhaucht.



Ännchen von Tharau
Noch ein berühmtes Lied, dem diesmal eine Rose gewidmet wurde.



Albéric Barbier
Reinweiß mit einer zart gelben Mitte.



Baltimore Belle
Dieser Rambler zeigt sich in Cremeweiß mit einer ganz schwachen Andeutung von Rosa.



"Blanche Moreau"
Diese Falschlieferung, die noch ihren wahren Namen offenbaren muss, zeigt sich cremeweiß, rosa überhaucht.



Blanche Simon
Grün-rosa-weiß geht sie in reines Weiß über.



Blanchefleur
Zart rosa-weiß strebt sie zum Weiß.



Caroline Marniesse
Zartrosa, gelblich bis reinweiß, sie zeigt alles.



Edith de Murat
Gelblich-rosa bis reinweiß, eine zarte Versuchung.



Félicité-Perpétue
 Creme-weiße Pompons mit rosa Hauch.



Fundrose "Apotheke Rauischholzhausen"
Nächstes Jahr wird sie ihr volles Farbspiel bei mir erstmals zeigen.



Alba Fundrose I vom Friedhof Lauterbach
Gelblich über Rosa bis Weiß, zeigt sich diese zur Maxima-Gruppe gehörende Alba.



 Alba Fundrose II vom Friedhof Lauterbach
Diese zur Suaveolens-Gruppe zählende Alba zeigt ein ähnliches Farbspiel.



Alba Fundrose aus Herbstein-Stockhausen, Familie Harnack
Eine reinweiße Alba 'Semiplena'.



Alba Fundrose aus Alsfeld-Eudorf
Eine reinweiße Alba aus der 'Maxima'-Gruppe.



Alba Fundrose aus Lauterbach-Maar,
Familie Schnitzer - Zimmerei Zinn
Gelblich, zartrosa und reinweiß - eine Alba mit betörend starkem Duft!



Francis E. Lester
  Ein großes Büschel gelber Staubgefäße, umgeben von weißen Petalen mit zart rosa-violettem Rand.



François Guillot
Zartes Gelb wandelt sich in Weiß.



Jeanne du Volcan
Ein weiß-rosa Ramblertraum, entstanden in meinem Garten.



Jeanne Richert
Die Weiße mit dem Bernsteinauge.



La Neige
Eine weiße Gallica mit gelbem Anflug, eigentlich geht das gar nicht!



Léda
Der blutende Schwan.



Long John Silver
Der weiße Pirat der Schatzinsel.


Louise Cretté
Das seltene, pure Remontant-Weiß.



Marie de Saint Jean
Die Portland mit dem Léda-Effekt!



Marie Dermar
Duft in Zartrosa bis Reinweiß!



Mademoiselle Blanche Lafitte
Die Tochter Lafittes, mit dem passenden Namen.



Madame Hardy
Die weiße Dame aus Damaskus.



Madame Legras de Saint-Germain
Weißes Seidenpapier.



Madame Plantier
Noisette oder Alba? Ein wunderschönes Weiß!



Madame Zöetmans
Sie streitet sich mit der anderen Dame aus Damaskus, wer die Schönste sei!



Mousseline
Die zartrosa bis fast weiße Moosrose, die sich mit Alfred de Dalmas um den Namen streitet.



Multiflore de Vaumarcus
Eine schöne Mischung weißer und zartrosa Blüten. 



Quatre Saisons Blanc mousseux
Die weiße, öfterblühende Moosrose mit dem Hang zum rosa Rücksporten.


Rosa arvensis
Die kriechende Weiße mit fast unendlich langen Trieben.



Royal Cluster
Zartrosa erblühend, in Weiß übergehend.



The Garland
Herrlich nach Nelken und Orangen duftender Stacheldraht!



Vierge de Cléry
Unschuldiges Weiß!



White Flight
Ein weißer Blütenrausch mit gelegentlichen, seltenen, rosa Petalen


 
White Jacques Cartier
Der zartrosa bis weiße Sport



York and Lancaster
Die weiß und rosa Hausfarbe der beiden Adelshäuser, vereint in einer Rose.

Es sind deutlich mehr, als ich jemals gedacht hätte - einundvierzig - nicht alle reinweiß, aber die Vielfalt an Zwischentönen macht gerade den Reiz aus.

Im nächsten Jahr wird das halbe Hundert überschritten. Es werden dann noch Aimée Vibert, Blanc de Vibert, die echte Blanche Moreau, Bouquet blanc, Botzaris, Comtesse de Murinais, Princesse de Lamballe, Sea Spray, Stanwell Perpetual, Wild Goose und Wild Pearl erstmals erblühen. 
 
Die Züchter, Entstehungsjahre und die Duftbeschreibungen müsst ihr diesmal im RosenWiki nachschauen! Danke!


Allen Lesern wünsche ich ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und ein rosiges 
Neues Jahr!
  

Kommentare:

  1. Wow, ich bin ganz erschlagen von der Pracht und hoffe, dass meine paar Wildrosen im nächsten Jahr dann auch solche Blütenexzesse treiben.
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  2. Gib's zu, den Post hast Du gemacht, damit ich mich auch im Winter mit weißen Rosen beschäftige ;-)

    Wow! Meine Lieblinge sind immer noch La Neige und Jacques Cartier. Long John Silver hat gedanklich schon einen neuen Platz auf der Südseite des waldigen Teils am Nachbarzaun. Aber da muss ich in der Stimmung sein, um 2x pro Woche ins Zeckengebiet zu gehen, um sie dort zu gießen. Wenn ich nicht dazu bereit bin, sollte ich es dieser Rose nicht antun sie dort zu pflanzen ...

    Sag mal, ist Deine falsche Blanche Moreau nicht eine Mme Hardy? Zumndest auf der Abbildung kommt es mir so vor, als ob ich diese Stadien schon an meiner gesehen habe!?
    Es ist wirklich erstaunlich wie unterschiedlich Rosen an verschiedenen Standorten blühen. Das habe ich ja im direkten Vergleich bei meiner Fair Bianca von Austin: Nur 3m Pflanzabstand und die eine ist 3,5m hoch und inzwischen nach ersten Startproblemen traumhaft, während die zunächst üppigere im schattigeren Südbeet nun seit 2 Jahren kümmert. In der Sonne ist sie reinweiß und im schattigeren Teil cremeweiß bis gelblich ...
    Auch meine Mme Plantier, die im letzten Sommer mehr Sonne hatte, sieht bei Dir ganz anders aus. Trotz reichlich Wasser vertrockneten an ihr schon wieder die Knospen. Von etwa 20 Ansätzen kamen gerade mal 3 zur Blüte :-(
    Meiner Quatre sison muss ich wohl einfach noch Zeit geben. Allerdings rosa kann sie schon ganz gut ;-)
    Und White Flight hat bei uns fürchterlich gelitten. Aber sie lebt und hatte einige Blütenbüschel. Ich hoffe mal, dass sie diesen Winter besser übersteht und wieder die Mauer am Teich erobert ...

    Sea Spray - ist die von Lenz? Ich habe eben so viele Fenster auf, da bin ich zu faul zum Nachschauen ;-)
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Silke!
      Ich gestehe, ich habe dabei an dich gedacht, auch bei dem neuen Hintergrund, Mme Hardy!
      Mit Viticks-Cool an Beine und Arme gesprüht, auch etwas auf die Hosenbeine, kannst du täglich in die Zeckenhölle gehen!
      Ich glaube nicht, dass die falsche BM Madame Hardy ist, wird sich aber zeigen. Ja, reichlich Schatten ist nicht gut für Rosen, auch wenn immer wieder Rosen "für Schatten geeignet" angeboten werden. Meine Honorine de Brabant unter einem alten Apfelbaum blühte immer nur sehr spärlich. Als der Baum wg. Überalterung weg war, explodierte sie förmlich! Auch Quatre Saisons Blanc mousseux mag den Schatten nicht besonders gern.
      Starker Knospenfall hat meist andere Gründe, die sich mir aber noch nicht so recht erschlossen haben. Ich kenne das von Gaspard Monge und Geschwinds Orden.
      Sea Spray ist von Pemberton, UK 1923, eine Moschata.
      Einen schönen (vorläufig) letzten Wintertag wünscht dir
      Rudolf

      Löschen
  3. Hallo Rudolf,
    danke für die Info! Dann lasse ich von Sea Spray lieber die Finger und genieße sie auf Deinem Blog. Denn Pembertons Rosen wie Moonlight, Pemberton's White Rambler & Maid Marion kämpften schon so manches Mal hier um ihr Leben. So ähnlich verhält es sich bei uns leider mit Lamberts Rosen. Dabei mag ich Schneewittchen, Schneezwerg, Katharina Zeimet, Oriole und Gruß an Zabern wirklich gern und würde es mit ihnen zu gern nochmals versuchen ...
    Aber da wir eben fast nur Schattenpätze haben dürfen nur noch wenige Sonnenkinder in den Garten ;-) Quatre Saison steht allerdings recht sonnig. Aber da gilt wohl 'Geduld bringt Rosen'! Und mit dem Schneefelberich an den Füßen und einem wuchsfreudigen Weidenröschen in der Nachbarschaft hat sie es auch nicht leicht.

    Wenn irgendwo noch Platz ist, würde ich Dir doch noch zu Shailors White Moss raten. Ich hatte sie von Schultheis, und sie blühte auch im zweiten Jahr, kam aber leider nicht mit dem Standort zurecht. Aber mit ihr werde ich es nochmals versuchen!

    Das Zeckenmittel kenne ich nicht, kann ich ja mal testen. Nur hasse ich es mich überhaupt so einzumummeln und einzunebeln. Darunter mussten seit einigen Jahren auch die Rosen leiden. Auf diese Weise habe ich auch Botzaris, die nächste Rosa rugosa, Wedding Day, Bobby James und Rambling Rector verloren. Und um ein Haar auch Heidesommer und Lykkefund. Denn sie stehen an Stellen, wo sie ohne zusätzliche Wassergaben vertrocknen. Aber gerade an heißen Tagen finde ich so ein Spray äußerst unangenehm. Also muss ich wohl eher meine Rosenstandorte meinem Gartenverhalten anpassen ...

    So, hier taut es. Jetzt kann bald der gesammelte Kaffeesatz und die Bananenschale verteilt werden. Die Lenzrosen bekommen ihren Kalk, und ein paar Staudentöpfe müssen noch in die Erde. Denn das habe ich vor dem Wintereinbruch nicht mehr geschafft.
    Grüne Grüße aus Hannover
    Silke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Rudolf,
    wunderwunderschön Deine weißen Schätze! Und wie passend, dass Du auch Deinen Blog-Hintergrund angepasst hast ;-) Während ich zu Anfangszeiten fast nur rosafarbene Rosen gekauft habe, habe ich inzwischen auch eine Vorliebe für die weißen Schönheiten entdeckt. Einige neue werden im nächsten Jahr meinen Garten erobern.
    Danke auch für Deine Nachricht in meinem Blog, ich habe Dir dort geantwortet.
    Liebe Grüße und auch Dir und Deiner Familie ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein gesundes Jahr 2013,
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Rudolf, ich habe gerade bei denen weissen Schätzen gestöbert. Ein Traum..François Guillot, ich liebe diese Farbspiele...

    AntwortenLöschen